2014-197_Ansicht_1_Architekt .jpg

Umbau und Sanierung eines Baudenkmals in Warendorf

Bei dem umzubauenden Gebäude handelt es sich um ein Baudenkmal, welches zur Wohnnutzung umfunktioniert wird.

Das Gebäude wird komplett entkernt. Das Treppenhaus wird von einer Gebäudeecke an den Haupteingang des Gebäudes verlegt und ein Aufzug wird eingebaut. Die Wohnungstrennwände werden massiv aus Stahlbeton und Mauerwerk erstellt, die wohnungsinternen Wände sind leichte Trockenbauwände.

Ein Großteil der vorhandenen Stahlkonstruktion kann und wird erhalten bleiben. Einige vorhandene Stahlstützen im Obergeschoss werden entfernt bzw. verschoben, um sich dem geplanten Grundriss anzupassen.

Die Bodenplatte wird ebenfalls entfernt und durch eine neue ersetzt. Die vorhandenen Einzelfundamente unter den Stahlstützen im Erdgeschoss sowie vorhandene Streifenfundamente bleiben erhalten. Hohlräume der vorhandenen Teilunterkellerung werden verfüllt.